Aluminium-Ausleitung mit Rogaska und Suspensil

Verfasst von Bert Ehgartner. Veröffentlicht in Al-ex News

Ein Al-ex Mitglied fragte an, ob er vom Mineralwasser der Marke "Rogaska Donat" täglich einen Liter trinken soll: Die Antwort lautet: "Nein." Bei Trinkkuren mit Silizium-reichem Mineralwasser sind bitte immer auch die Dosierungsanleitungen der Hersteller zu beachten. Speziell die Heilwässer sind manchmal so reich an Inhaltsstoffen, dass sie nicht als Durstlöscher geeignet sind. Ein anderes Mitglied wollte wissen, was wir vom heftig beworbenen Präparat "Suspensil" halten. Unsere Antwort: "gar nichts". Besonders dreist ist es, dass sich diese Firma massiv auf jene Wissenschaftler bezieht, die im Film "Die Akte Aluminium" mit ihrer Forschung porträtiert werden und auch im Al-ex Fachbeirat vertreten sind. 

Rogaska Web

In unserer Liste der Mineralwässer mit einem hohen natürlichen Gehalt von Silizium steht die Marke "Rogaska Heilwasser" mit einem Wert von 156 mg/l Metakieselsäure ganz oben. Der Wert stammt aus einer Analyse des "Institut für Umweltschutz in Maribor" aus dem Jahr 1997 und wurde vom deutschen Rogaska Vertrieb "Getränke Streng" auf deren Webseite veröffentlicht. An sich müssen derartige Analysen mindestens alle zehn Jahre aktualisiert werden. Trotz mehrmaliger Anfragen ist es uns jedoch nicht gelungen, von Hersteller oder Vertrieb der Mineralwasser-Marke Rogaska Donat eine aktuelle Vollanalyse des Mineraliengehalts zu erhalten. Von anderer Seite wurde uns mitgeteilt, dass der Wert wohl zu hoch angegeben wurde und nur bei rund 100 mg/l liegt. Auch damit wäre Rogaska allerdings noch deutlich über der für eine Ausleitung empfohlenen Mindestmenge an Metakieselsäure von 30 mg/l.

Das Wasser stammt aus der Donatquelle in Rogaska Slatina, einem Ort südlich von Maribor in Slowenien, knapp an der Grenze zu Kroatien. Das Wasser sickert durch eine Gesteinsschicht, die reich an Magnesium, Kalzium und Sulfaten ist.  Der Magnesium-Sauerbrunnen ist bereits seit 400 Jahren bekannt, seit 1904 wird das Wasser im Kurpark von Rogaska Slatina in Flaschen abgefüllt.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung von Rogaska Donat die Hinweise des Herstellers zur Dosierung. Für eine Trinkkur zur Ausleitung von Aluminium empfehlen wir für Erwachsene eine Menge von einem Liter täglich. Bei Rogaska ist diese Menge für eine tägliche Dosis zu hoch. Wegen des hohen Mineralstoffgehaltes ist dieses Wasser auch nicht geeignet für Menschen mit Nierenproblemen. 

Aluminium ausleiten mit Suspensil?

Al-ex Freunde machten uns darauf aufmerksam, dass bei Google und in anderen Internet-Medien zur Ausleitung von Aluminium ein Mittel namens Suspensil beworben wird. Die Webseite wirkt, als wäre sie rasch und ohne sonderlichen Sachverstand aus anderen Quellen zusammen kopiert. Dreist wird mein Film "Die Akte Aluminium" als Quelle genannt und auch einige Studien verlinkt (wobei die Hälfte der Links zum Zeitpunkt meines Besuches nicht funktionieren). Manche Hinweise auf der Seite sind derart bescheuert, dass es fast weh tut. Beispielsweise die Behauptung, dass "60 Prozent der Brustkrebserkrankungen mittlerweile im Bereich der Achselhöhle entstehen".

Webseite Suspensil

Webseite von "functional products"

Zum Wirkprinzip wird angeführt, dass Suspensil 7 Prozent Siliziumdioxid enthält, "hochfein verteilt in doppelt gereinigtem und physikalisch aufbereitetem Wasser". Daher sei die Wirksamkeit gegenüber Silizium reichem Mineralwasser "vielfach höher". Belege werden für diese Behauptung natürlich keine gebracht.

Mich erinnert diese Rezeptur an die Erzählungen des britischen Aluminiumexperten Christopher Exley aus der Anfangszeit seiner Versuche, ein geeignetes Mittel zur Ausleitung von Aluminium zu finden. "Wir haben im Chemiegroßhandel Siliziumdioxid bestellt, eine geruchlose billige Flüssigkeit und haben das mit Wasser gemischt, in allen möglichen Konzentrationen." Der Effekt, so der Professor an der britischen Keele University, war allerdings gleich null. "Es brauchte scheinbar eine andere Art von Silizium, um an das Aluminium zu binden. Siliziumdioxid ging durch den Körper durch wie Sand."

Erst über viele weitere Versuche kamen Exley und sein Forscherteam auf natürliches Mineralwasser mit einem hohen Gehalt an biochemisch aktiven Silizium-Ionen. Nur diese Mono- und Metakieselsäure war in der Lage an Aluminium zu binden. Und hier fand sich dann auch ein messbar erhöhter Aluminiumanteil im Harn. 

Auf der Webseite von Suspensil wird zur Dokumentation des großen Ausleitungs-Erfolgs der Suspensil-Kur ein "sensationeller" Abfall der Aluminiumkonzentration im Blut von 83 auf weniger als 3 Mikrogramm binnen fünf Wochen berichtet. Das Problem dabei: Aluminiumspiegel im Blut sind überhaupt nicht geeignet, um Aluminiumdepots im Organismus anzuzeigen. Sie können nur eine akute Vergiftung belegen. Es braucht also überhaupt kein Hilfsmittel, um hier den Aluminiumwert zu senken, man braucht nur warten und möglichst kein neues Aluminium mehr zuführen. Insofern hätte man statt Suspensil auch eine Kohlsuppe oder Kamillentee verschreiben können.

Wer trotzdem noch zuschlagen möchte: Die "Dreier-Kurpackung" Suspensil wird im Onlineshop um 40,50 Euro angeboten. 

Alle anderen finden seriöse Informationen sowie Angebote zur Messung und Ausleitung von Aluminium hier.

 

 

Tags: Rogaska, , Suspensil,, Mineralwasser,, Trinkkur

DruckenE-Mail


AL-ex Unterstützen

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit von Al-ex.org durch Ihren Spendenbeitrag unterstützen wollen, damit wir den Menschen mehr Informationen rund um das Thema Aluminium zur Verfügung stellen können.

Betrag:   EUR