Das Al-ex Institut

Verfasst von Bert Ehgartner. Veröffentlicht in Al-ex Institut

Mit vollem Namen heißen wir „Al-ex Institut zur Wissensvermittlung im Umgang mit Aluminium“.

Wir sind ein nicht auf Gewinn ausgerichteter Verein und es gibt uns seit November 2013. Unsere Absicht ist es, Informationen über Aluminium zu verbreiten und positives Lobbying zu betreiben, um dieses für die Menschheit so wichtige Thema endlich angemessen wissenschaftlich zu untersuchen.

Ziel des Al-ex Instituts ist es, Wissen zu sammeln, Wissen weiterzugeben und bei den Behörden für weitere Forschung in diesem Bereich einzutreten. Wir wollen zu den Lobbys der Industrie ein Gegengewicht bilden, um ihnen nicht allein das Informationsmonopol zu überlassen.

Mach bei Al-ex mit

Die Aluminium-Problematik wird uns noch viele Jahre begleiten. „Wir befinden uns mitten in einer aktiven Phase der Evolution“, drückt es der britische Aluminium-Experte Christopher Exley aus. Und das bedeutet nichts Gutes: Die toxischen Alu-Verbindungen greifen auf vielfältige Weise in unser Leben ein. Bisher sind mehr als 200 biologische Mechanismen bekannt, welche durch Aluminium verzögert, gestoppt, beschleunigt – jedenfalls aber gestört werden. Bei einigen Krankheiten steht Aluminium als Auslöser bereits fest. Bei mehr als 20 weiteren – darunter so weit verbreitete Plagen wie Alzheimer, Brustkrebs, Asthma oder Rheuma deuten viele Indizien darauf hin, dass Aluminium an der Entstehung beteiligt ist.

Ungeachtet der Dimension dieser Problematik hat sich der Mainstream der Wissenschaft aus der Forschung zu Aluminium nahezu vollständig verabschiedet. „Jeder Dollar, der hier ausgegeben wird, ist ein verlorener Dollar“, lautet seit den 1990er Jahren die Botschaft der diversen Lobbys. Ein mächtiges Quartett aus Aluminium-, Kosmetik-, Lebensmittel- und Pharmaindustrie hat keinerlei Interesse daran, dass die Rolle der toxischen Metall-Verbindungen näher untersucht wird.

Und sie haben es tatsächlich geschafft, dass heute kaum noch Projekte aus öffentlichen Mitteln gefördert werden. Alle können also weiter machen wie bisher und weiterhin Aluminiumverbindungen nach Lust und Laune in ihren Produkten einsetzen. Einzig die Lebensmittelbehörden haben bisher in Ansätzen gezeigt, dass sie tatsächlich zum Schutze der Verbraucher tätig sind. Die meisten anderen Behörden und auch die Gesundheitspolitik stecken den Kopf in den Sand.

Niemand kümmert sich ernsthaft um die hohe Belastung der Säuglinge durch die Aluminium-Zusätze in den immer häufiger werdenden Impfungen. Das Wasser in Schwimmbädern aber auch das Trinkwasser selbst darf mit Aluminium „gereinigt“ werden Ohne dass es dafür einen Nachweis der Sicherheit und Unbedenklichkeit braucht. Medikamente, die Hochdosen Aluminium enthalten dürfen rezeptfrei in den Apotheken verkauft werden. Es reicht!

Al-ex wird aktiv

  • Weil bisher weder von Gesundheitspolitik noch von Behörden Signale kommen, dass sie im Sinne des Verbraucherschutzes aktiv werden, haben wir zur Selbsthilfe gegriffen:
  • Wir werden mit dem Al-ex Institut Druck machen!
  • Wir werden selbst Messungen veranlassen!
  • Wir werden die Behörden und die Öffentlichkeit damit konfrontieren!
  • Wir werden wissenschaftliche Studien einfordern und nach unseren Möglichkeiten auch selbst unterstützen.
  • Wir werden ein umfassendes Netzwerk aufbauen, in dem wir Alu-Fallen offen legen
  • Wir werden die verbindliche Deklaration von Aluminium auf den Produkten durchsetzen
  • Wir werden die Forderung nach Aluminium-freien Impfstoffen verbreiten
  • Wir werden Einrichtungen, Firmen oder Produkte an den Pranger stellen, welche Menschen ohne deren Wissen und Einwilligung mit Aluminium belasten
  • Wir werden Positivwerbung für Aluminium-freie Produkte machen
  • Wir werden die Umsetzung des „Prinzips der Vorsorge“ einfordern: Es kann nicht die Aufgabe der Verbraucher sein, nachzuweisen, dass Alu-Verbindungen Schaden anrichten, sondern es ist die Pflicht der Hersteller und der Behörden sicher zu stellen, dass Aluminium-haltige Produkte keinen Schaden anrichten


alex-mitgliedschaft tischkarte sUnterstütze die Arbeit von Al-ex! Werde Förder-Mitglied!

Ab einem Beitrag von  20 EUR für ein Jahr sind Sie dabei.

Die Förder-Mitgliedschaft im „Al-ex Institut zur Wissensvermittlung im Umgang mit Aluminium e. V.“ bringt folgende Vorteile:

  • Freier Zugang zu allen Informationen auf der Webseite von al-ex.org
  • Exklusive Vorab-Informationen bei neuen Ergebnissen der vom Al-ex Institut initiierten Untersuchungen, Produktetests oder Studien zu Aluminium
  • Deutliche Vergünstigungen bei Angeboten des Al-ex Institutes 

Bankverbindung: 

BIC: SPHEAT21

IBAN: AT97 2021 9018 0004 1525


Mitglied werden

DruckenE-Mail


AL-ex Unterstützen

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit von Al-ex.org durch Ihren Spendenbeitrag unterstützen wollen, damit wir den Menschen mehr Informationen rund um das Thema Aluminium zur Verfügung stellen können.

Betrag:   EUR